Ab 25.08.: Ausstellung von Jasmine Shah: „Virtual Reality“

blau_ist eine warme_farbe_groß

Fotografie / Malerei

Ausstellungseröffnung: 25.08.

Ihr könnt die Ausstellung am Sonntag, 27.08. von 14 – 18 Uhr bei Kaffee und Kuchen ansehen!

 

Was unterscheidet die Wirklichkeit von der fantastischen Nachahmung, das Bild vom Abbild, die
Lebenswelt von der erzählten Welt? Wie können Geschichten erzählt, Momente eingefangen werden in
einer Gesellschaft, in der alles Schnelllebiger wird und Wahrhaftigkeit und Inszenierung immer näher
beieinanderliegen?

In der Fotoserie ‚Virtual Reality‘ widmet sich die Künstlerin Jasmine Shah dem schmalen Grat zwischen
Realität und Fiktion, indem sie Spielfilmsequenzen über Langzeitbelichtungen einfängt. Die von 30
Sekunden bis zu zwei Minuten andauernden Szenen werden zu einem Standbild transformiert, das die
ursprünglichen Elemente nur noch erahnen lässt, und dennoch alle Geschehnisse in sich aufnimmt.

Advertisements

Lene Carl * Mit Essen spielt man nicht

lene lore carl

FR, 28.07. ab 20 UHR

Es ist ein einfaches Lied, das beharrlich seine Kreise dreht. Ankerstein der Erinnerungen. Faden des Nachthemds. Ein kleines, leises Lied der Rebellion. Es lässt mich auf dem Gerüst der Traditionen balancieren. Mal Kind, mal Frau, mal Mensch.
Schaukeln an den grossen Fragen der Welt und dabei sich immer wieder selbst verlieren und finden. Wer sagt, dass die Sinnkuppel jeden Tag das Gleiche zu erzählen hat?

Aber wozu um Himmels Willen die ganze Welt, wenn sie der Leere doch nicht imponiert?

Lene Carl
Ist in Zürich geboren.
Lebt an verschiedenen Orten und besonders unterwegs.
Studiert seit 2014 Kunst im Sozialen an der HKS Hochschule für Künste im Sozialen Ottersberg

und läd gemeinsam mit uns in den Futterladen ein, am FR, 28.07. um 20 Uhr – auf eine weitere Nische für Kunst! Auch die Ausstellung von Lene Carl wird nur ein Wochenende zu sehen sein: FR und SO, also kommt rum und bringt alle mit 🙂

No I can do

Beweg(en)t wars: ein flackernder Strobovogel, Blätter, fernes Wellenglitzern, ein windiger Dirigent und sein poetischer Komponist Zufall —– wer die feine Installation „WINDCRAFT“ von Janis Elias Müller im Futterladen morgen zum letzten mal erleben will, kann diesen Sonntag, 23.07. zwischen 14 und 18 Uhr im Futterladen vorbeischneien. Wir warten mit Kuchen und einer lohnenden Rauminszenierung.

 

und ein kleener Artikel dazu:

https://www.weser-kurier.de/bremen/stadtteile/stadtteile-bremen-sued_artikel,-eine-collage-von-janis-mueller-_themenwelt,-haus-garten-_arid,1626673_twid,10.html

Ausstellungseröffnung mit Janis Elias Müller

20182351_10213658770211975_1608355303_o

 

Herzlich laden wir zu der neuen Ausstellungseröffnung „Windcraft“ ein, von und mit Janis Elias Müller.
„In meinem künstlerischen Arbeitsansatz finden sich, neben Bezügen zu künstlerischen und literarischen Strömungen wie Fluxus und Land Art, in jedweder Art der Einfluss von Musik und Klang, wider. So entsteht neben Bezügen zu verschiedenen Musikern und Musikrichtungen auch eine Auseinandersetzung mit Populär und Konsumkultur.
Die Musik, als Zusammensetzung von Fragmenten, dient als Leitmotiv für die Entwicklung meiner künstlerischen Arbeit. So lassen sich Einzelheiten isolieren und werden zu flexiblen, additiven Elementen, die sich zu neuen Kompositionen zusammensetzen lassen. Ich sehe darin eine Zusammensetzung, eine Art Collage von Materialien und Medien. Wie bereits in meinen gegenständlichen Arbeiten kommt es zu Vermischungen von Materialien und der Umwandlung der Funktion von Artefakten. Andere Arbeiten wiederum untersuchen Verbindungen innerhalb gesellschaftlicher Strukturen.
Die Fertigstellung der Arbeiten stellt keine vollkommene Abgeschlossenheit dar, sondern verlangt nach Bewegung. Ein Ausstellungsraum bietet Variationsmöglichkeiten in der Verbindung mit künstlerischen Arbeiten. Dabei entstehen in situ Werke, welche die Möglichkeit wahren sich entweder mit dem Ausstellungsraum zu verbinden oder nicht. Es wird hierbei eine Stimmung geschaffen, die einen maßgeblichen Teil der Arbeit ausmacht.
Ich bediene verschiedener Medien, die mir für die Entwicklung meiner Werke richtig erscheinen.“

Wir freuen uns auf Euch und einen weiteren Sommerabend im Futterladen!
Bis Freitag!

 

Paul Ruben-Mundthal * Dreams of Taksim

paul

Seit Jahren ist der Taksim-Platz ein Ort des Streits, des Protests und von Missverständnissen. Die Entwürfe des neuen, westlich anmutenden Gestaltungskonzeptes wird mittels weitläufig aufgestellten Absperrgittern auf dem Taksim-Platz kommuniziert. Es entsteht eine Diskrepanz zwischen den modellhaften Architekturvorlagen und der vorgefundenen baulichen Gestalt des Platzes inmitten einer säkularen muslimischen Gesellschaft.
»Dreams of Taksim« dokumentiert experimentell die Verfremdung und den Vandalismus auf die modellhafte Beschilderung des Taksim-Platzes.
Paul-Ruben Mundthal wurde 1989 in Neubrandenburg geboren und ist freischaffender Fotograf und Medienkünstler. Er studiert im Masterstudiengang Medienkunst und Mediengestaltung an der Bauhaus–Universität Weimar.

Die Vernissage: Samstag, 01.07.17, ab 19 Uhr

im 1. Automaten Futterladen (Neustadt: Hohentorsheerstr.1, 28199 Bremen) statt.

Wir freuen uns auf die erste fotografische Dokumentationsausstellung im Futterladen, auf einen interessanten Abend und auf Euch!